Depressionen: Sprechen Sie Ihren Hausarzt an!

| News Aktuelles Hauspflegeverein Friedrichshof Goudahof

Psychische Probleme sind heutzutage kein Tabuthema mehr. Dennoch trauen sich viele Menschen nicht, mit einem  Arzt darüber zu sprechen.

"Wenn Sie sich häufig müde und erschöpft fühlen, nicht wissen, was mit Ihnen los ist, kann das eine beginnende Depression sein, sagt der Haus- und Betriebsarzt Dr. Christoph Grassl aus München im Patientenmagazin "HausArzt". Daher sei es wichtig, dass sich die Patienten einem Arzt anvertrauen. Grassl zufolge ist der Hausarzt für diese Fälle der erste Ansprechpartner. Er kläre die körperliche Gesundheit ab und spreche auch die familiäre und berufliche Situation an. So kann er sich ein Gesamtbild vom Gesundheitszustand des Patienten machen.

Körperliche Beschwerden oft psychosomatisch 

Nicht selten treten körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen, Magen-Darm-Leiden, Schlafstörungen oder Infekte infolge von psychosomatischen Störungen auf, hinter denen eine Depression stecken kann, erklärt der Mediziner. Ein Hausarzt ersetzt zwar keinen Psychotherapeuten, aber er kann den Patienten auf die richtige Spur bringen, konstatiert Grassl.

Weitere Informationen finden Sie im Patientenmagazin "HausArzt" des Wort & Bild Verlag, Ausgabe 1/2020. 

zurück