Aktuelles

Lebensmüdigkeit im Alter: Wie gehen Angehörige damit um?

Vielen pflegenden Angehörigen fällt es schwer, mit pflegebedürftigen Personen über Themen wie Lebensende, Sterben oder Tod zu sprechen. Das zeigt eine aktuelle Studie vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) zeigt.

Pflegende Angehörige sitzt erschöpft auf dem Bett Viele ältere Menschen leiden unter Depressionen und haben Suizidgedanken. Foto:CineLens/peopleimages.com-adobe.stock.com

Für die Untersuchung wurden 1.000 pflegende Angehörige ab 45 Jahren befragt, was die Konfrontation mit diesen Themen für sie bedeuten kann. Davon gaben 85 Prozent an, dass die von ihnen zu pflegenden Personen Gespräche über das Lebensende, den Tod oder einen möglichen Suizid führen möchten. Jeder sechste Befragte dieser Gruppe empfindet den Austausch darüber als sehr belastend. 34 Prozent der Studienteilnehmenden wünscht sich daher kompetente und professionelle Beratung, in der sie erfahren, wie sie Gespräche über diese schwierigen Themen führen und mit den eigenen Gefühlen dabei umgehen können.

Depression ist eine der häufigsten Erkrankungen im Alter

Laut ZQP ist einer der größten Risikofaktoren für Lebensmüdigkeit und Suizidalität die Depression. Sie sei außerdem eine der häufigsten psychischen Erkrankungen im Alter. Die Suizidrate in der Altersgruppe 70 plus sei überproportional hoch. Insbesondere könne bei älteren pflegebedürftigen Menschen die Dunkelziffer von Selbsttötungen erheblich sein, da diese möglicherweise gar nicht als solche wahrgenommen und folglich nicht erfasst werde.
Rund die Hälfte (49 Prozent) der befragten Pflegenden gab an, dass die pflegebedürftige Person in den letzten drei Monaten mindestens eine Äußerung getätigt habe, die ein Anhaltspunkt für Gefühle im Spektrum von Lebensmüdigkeit bis Suizidalität sein kann.;

Unterstützungsangebote für Angehörige 

Die Auswertung der Daten zeige zudem einen Zusammenhang an zwischen Äußerungen pflegebedürftiger Menschen, die dem Bereich von Lebensmüdigkeit oder Suizidalität zugerechnet werden können, und dem Belastungsempfinden pflegender Angehöriger: In der Gruppe derjenigen Befragten, die sich an entsprechende Äußerungen der pflegebedürftigen Person erinnerten, fühlten sich 64 Prozent eigenen Angaben zufolge durch die Pflegesituation belastet. Das sind rund 18 Prozentpunkte mehr als in der Gruppe, die sich an keine solche Äußerungen erinnerte. Daher hält Dr. Simon Eggert, Leiter der Studie beim ZQP, es für wichtig, dass es neben geeigneten Maßnahmen zur Prävention von Lebensmüdigkeit und Suizidalität bei pflegebedürftigen Menschen auch passende Unterstützungsangebote für Angehörige gibt. 

Die Online-Publikation der Untersuchung kann als PDF-Datei unentgeltlich über die Internetseite des ZQP heruntergeladen werden: www.zqp.de/bestellen

Zur Studie

Die Studie basiert auf der Zusammenarbeit des ZQP, der Arbeitsgemeinschaft “Alte Menschen“ des Naspro und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Befragt wurden insgesamt 1.000 Personen ab 45 Jahren, die als pflegende Angehörige gelten können, zu Art und Umfang der geleisteten Unterstützung und den damit verbundenen Belastungen bei der Pflege Angehöriger sowie zu Aspekten aus dem Themenfeld Lebensende, Sterben und Tod, einschließlich Lebensmüdigkeit bzw. Suizidalität. Dabei wurden Personen berücksichtigt, die eine pflegebedürftige Person – im Sinne des SGB XI – ab 60 Jahren seit mindestens sechs Monaten in deren Alltag unterstützen. 

Quelle: www.zqp.de

Zurück

Weitere aktuelle Themen

Alltags-Fitness-Test-Tour

Alltags-Fitness-Test Tour 2024

Kostenloser Fitness-Test für Personen ab 60

Am 19. April startet die ALLTAGS-FITNESS-TEST-TOUR 2024. Dabei können Menschen ab 60 Jahren ihre Fitness testen lassen und werden individuell beraten. Die Tour startet bei Teheim Solingen im Friedrichshof.

Ältere Menschen halten sich an den Händen

Bergische Wohnschule

Workshop: Wohn(t)räume im Alter

Wie möchte ich im Alter leben, arbeiten und wohnen? Wer sich mit diesen und weiteren Fragen zum Leben und Wohnen im Alter beschäftigt, ist herzlich eingeladen, am Workshop Wohn(t)räume der Bergischen Wohnschule teilzunehmen.

Tochter hält ihre alte Mutter im Arm

Vortrag

Auftrieb für den Alltag mit einem Menschen mit Demenz 

Die Busch Stiftung lädt herzlich ein zum Vortrag „Sehen, was ist, machen, was geht…“ am Mittwoch, den 21. Februar 2024, um 18.00 Uhr. Erhalten Sie praktische Tipps und neue Perspektiven, um den Alltag mit einem demenzkranken Menschen leichter zu gestalten.

Demonstrierende Menschen

Wehrhafte Demokratie

Wohlfahrtspflege verurteilt jede Form von Rassismus

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in NRW treten für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft ein – und appellieren an jeden, sich ebenso dafür zu engagieren.

Senior hat Grippe

Gesundheitsvorsorge

Grippe: Impfung schützt vor schweren Verläufen

Jährlich sind Millionen Menschen in Deutschland von der Grippeerkrankung betroffen. Die Apotheken Umschau empfiehlt die Grippeimpfung als Schutz vor schweren Verläufen.

Seniorin führt Übungen durch

Sturzpräventionsstudie

Trainingseffekte im Alter

Wie wirken sich verschiedene Trainingsformen bei älteren Menschen auf deren kognitive Leistungsfähigkeit aus? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie nach.

Vier teile eines Puzzles

In eigener Sache

Neue Betriebseinheit: Mehr Leistungen, weniger Risiko

Der Hauspflegeverein Solingen e.V. übernimmt ab dem 1. Januar 2024 die Tagespflegen Friedrichshof, Am Wasserturm und Goudahof sowie die Kurzzeitpflege Ellerhof und den Fahrdienst.

Senioren prüfen Rente

Altersvorsorge

Finanzielle Sicherheit im Alter: 6 Tipps für jedes Budget

Verzweiflung macht sich bei zahlreichen Rentnern breit, wenn sie mit den bescheidenen Rentenbeträgen konfrontiert werden. Die folgenden Tipps zeigen, wie Sie Ihre finanzielle Situation verbessern können.

Einsame Frau schaut aus dem Fenster

Heimliche Pandemie

Einsamkeit: Auswirkungen auf Gesundheit und Lebensqualität

Studien zufolge steigt die Zahl der Menschen, die unter Einsamkeit leiden, stetig an. Diese emotionale Herausforderung beeinflusst maßgeblich die Gesundheit, jedoch können gezielte Maßnahmen helfen, aus der Isolation zu finden.

Vorsorge treffen

Veranstaltung

Bausteine der Vorsorge – das sollten Sie wissen

Nehmen Sie Teil am kostenfreien Pflege-Dialog zum Thema "Vorsorge". Er findet am 12. Dezember 2023 von 16:00 bis 17:30 Uhr im Café Friedrichshof in Solingen statt.

Selbsthilfepreis

Bewegungsangebot von Teheim Solingen

Line-Dance Gruppe mit Selbsthilfepreis 2023 ausgezeichnet

Am 10. November haben die Stadt Solingen und das Klinikum Solingen den Selbsthilfepreis 2023 verliehen.

Klinik-Verzeichnis

Krankenhaustransparenzgesetz

Klinik-Verzeichnis: Das richtige Krankenhaus finden

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) veröffentlicht im Mai 2024 ein Verzeichnis, das Bürgerinnen und Bürgern einen besseren Überblick über die Qualität der Krankenhäuser in Deutschland verschafft.