Aktuelles

Was ändert sich 2024 in der Pflege?

Pflege zu Hause stärken, Leistungen verbessern, finanzielle Belastungen begrenzen: Das sind die Ziele der Pflegereform 2024, teilt das Bundesministerium für Gesundheit mit.

Arzt steckt Geld ins Sparschwein Mehr Pflegegeld zur Stärkung der häuslichen Versorgung. Foto: fizkes-adobe.stock.com

Die geplanten Änderungen im Überblick:

Am 1. Januar 2024 steigen das Pflegegeld und die ambulanten Sachleistungsbeträge um 5 Prozent. Damit will der Gesetzgeber die häusliche Pflege stärken.

Zudem können Angehörige Pflegeunterstützungsgeld pro Kalenderjahr für bis zu zehn Arbeitstage je pflegebedürftiger Person in Anspruch nehmen. Die Zahlung ist nicht mehr beschränkt auf einmalig insgesamt zehn Arbeitstage je pflegebedürftiger Person.

Zum 1.Juli 2025 werden die für Leistungsbeträge für Verhinderungspflege und für Kurzzeitpflege in einem neuen gemeinsamen Jahresbetrag in Höhe von 3.539 EUR zusammengeführt. Diesen Betrag können Anspruchsberechtigte flexibel für beide Leistungsarten einsetzen – unmittelbar, nachdem ein Pflegegrad von 2 festgestellt wurde. Das bedeutet: Die sechsmonatige Pflegezeit vor erstmaliger Inanspruchnahme der Verhinderungspflege entfällt.>

Um Familien mit pflegebedürftigen Kindern sofort zu unterstützen, wird der Anspruch auf den Jahresbetrag bereits zum 1. Januar 2024 eingeführt. Voraussetzungen für die Inanspruchnahme: Die pflegebedürftige Person hat mindestens Pflegegrad 4 und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet.

Der Zugang pflegender Angehöriger zu Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen wird erleichtert, indem die Möglichkeit zur Mitaufnahme der pflegebedürftigen Person in die stationäre Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung erweitert und weiterentwickelt wird.

Des Weiteren erhöhen sich zum 1. Januar 2024 die Zuschläge (nach § 43c SGB XI), die die Pflegekasse an die Pflegebedürftigen in vollstationären Pflegeeinrichtungen zahlt, wiefolgt: Sie steigen bei einem Aufenthalt

  • zwischen 0 und 12 Monaten von 5 auf 15 Prozent,
  • zwischen 13 und 24 Monaten von 25 auf 30 Prozent,
  • zwischen 25 und 36 Monaten von 45 auf 50 Prozent
  • und bei mehr als 36 Monaten von 70 auf 75 Prozent.

Quelle: www.bundesgesundheitsministerium.de 

Zurück

Weitere aktuelle Themen

Ältere Menschen halten sich an den Händen

Bergische Wohnschule

Workshop: Wohn(t)räume im Alter

Wie möchte ich im Alter leben, arbeiten und wohnen? Wer sich mit diesen und weiteren Fragen zum Leben und Wohnen im Alter beschäftigt, ist herzlich eingeladen, am Workshop Wohn(t)räume der Bergischen Wohnschule teilzunehmen.

Tochter hält ihre alte Mutter im Arm

Vortrag

Auftrieb für den Alltag mit einem Menschen mit Demenz 

Die Busch Stiftung lädt herzlich ein zum Vortrag „Sehen, was ist, machen, was geht…“ am Mittwoch, den 21. Februar 2024, um 18.00 Uhr. Erhalten Sie praktische Tipps und neue Perspektiven, um den Alltag mit einem demenzkranken Menschen leichter zu gestalten.

Demonstrierende Menschen

Wehrhafte Demokratie

Wohlfahrtspflege verurteilt jede Form von Rassismus

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in NRW treten für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft ein – und appellieren an jeden, sich ebenso dafür zu engagieren.

Senior hat Grippe

Gesundheitsvorsorge

Grippe: Impfung schützt vor schweren Verläufen

Jährlich sind Millionen Menschen in Deutschland von der Grippeerkrankung betroffen. Die Apotheken Umschau empfiehlt die Grippeimpfung als Schutz vor schweren Verläufen.

Seniorin führt Übungen durch

Sturzpräventionsstudie

Trainingseffekte im Alter

Wie wirken sich verschiedene Trainingsformen bei älteren Menschen auf deren kognitive Leistungsfähigkeit aus? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie nach.

Vier teile eines Puzzles

In eigener Sache

Neue Betriebseinheit: Mehr Leistungen, weniger Risiko

Der Hauspflegeverein Solingen e.V. übernimmt ab dem 1. Januar 2024 die Tagespflegen Friedrichshof, Am Wasserturm und Goudahof sowie die Kurzzeitpflege Ellerhof und den Fahrdienst.

Senioren prüfen Rente

Altersvorsorge

Finanzielle Sicherheit im Alter: 6 Tipps für jedes Budget

Verzweiflung macht sich bei zahlreichen Rentnern breit, wenn sie mit den bescheidenen Rentenbeträgen konfrontiert werden. Die folgenden Tipps zeigen, wie Sie Ihre finanzielle Situation verbessern können.

Einsame Frau schaut aus dem Fenster

Heimliche Pandemie

Einsamkeit: Auswirkungen auf Gesundheit und Lebensqualität

Studien zufolge steigt die Zahl der Menschen, die unter Einsamkeit leiden, stetig an. Diese emotionale Herausforderung beeinflusst maßgeblich die Gesundheit, jedoch können gezielte Maßnahmen helfen, aus der Isolation zu finden.

Vorsorge treffen

Veranstaltung

Bausteine der Vorsorge – das sollten Sie wissen

Nehmen Sie Teil am kostenfreien Pflege-Dialog zum Thema "Vorsorge". Er findet am 12. Dezember 2023 von 16:00 bis 17:30 Uhr im Café Friedrichshof in Solingen statt.

Selbsthilfepreis

Bewegungsangebot von Teheim Solingen

Line-Dance Gruppe mit Selbsthilfepreis 2023 ausgezeichnet

Am 10. November haben die Stadt Solingen und das Klinikum Solingen den Selbsthilfepreis 2023 verliehen.

Klinik-Verzeichnis

Krankenhaustransparenzgesetz

Klinik-Verzeichnis: Das richtige Krankenhaus finden

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) veröffentlicht im Mai 2024 ein Verzeichnis, das Bürgerinnen und Bürgern einen besseren Überblick über die Qualität der Krankenhäuser in Deutschland verschafft. 

Soziale Kontakte bei Demenz

Teilnehmende gesucht

Umfrage: Soziale Kontakte bei Demenz

Wie können Menschen mit Demenz unterstützt werden? Welchen Einfluss haben soziale Kontakte auf die Erkrankung? Dies und mehr will das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) mithilfe einer Umfrage herausfinden.